Bioresonanztherapie bietet vielfältige Möglichkeiten

Ebenso wie bei der Klassischen Homöopathie handelt es sich bei der Bioresonanztherapie um eine alternative Heilmethode, bei der der Mensch ganzheitlich betrachtet und behandelt wird. Ziel ist es nicht, einzelne Symptome zu beseitigen, sondern ihre Ursache zu finden und die Selbstheilungskräfte des Körpers anzuregen und sie dabei auf sanfte Weise zu unterstützen. So können, wenn es gelingt, die Selbstheilungskräfte anzuregen, oftmals akute und selbst chronische Beschwerden geheilt werden.

Bioresonanz ist ein biophysikalisches Diagnose- und Therapieverfahren. Anders als die Akupunktur und die Homöopathie, die der Komplementärmedizin zugeordnet werden, ist die Bioresonanztherapie eine ganzheitliche Methode aus der Alternativmedizin und aus meiner Sicht eine sinnvolle Ergänzung zur Schulmedizin.

Eine Bioresonanztherapie-Behandlung dauert abhängig von nach der gewählten Therapie etwa 30 – 60 Minuten. Während dieser Zeit sitzt oder liegt der Patient ganz entspannt und ist mit dem Bioresonanzgerät verbunden.

Die Anzahl der Behandlungen variiert je nach Patient und Beschwerdebild. Manchmal führen schon wenige Behandlungen zu einem beobachteten nachhaltigen Erfolg.

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass die BICOM-Bioresonanzmethode sehr gut mit der Schulmedizin und mit anderen Therapiemethoden kombinierbar ist. Obwohl es keinerlei Anerkennung der Bioresonanztherapie durch die evidenzbasierte Medizin, landläufig Schulmedizin genannt, gibt. Das ist meine ganz persönliche subjektive Erfahrung. Sie ist auch für die Behandlung von Schwangeren ab dem dritten Monat sowie für Kinder geeignet und absolut schmerzfrei.

Abwehrsteigerung durch Eigenblutbehandlung

Bei einer Eigenblutbehandlung denken viele Menschen an ein invasives Verfahren, bei dem Blut entnommen, verändert und wieder injiziert wird. Eine solche Entnahme soll bei der Eigenblutbehandlung mit Bioresonanztherapie nicht notwendig sein.

Bei der Eigenblutbehandlung mit Bioresonanztherapie handelt es sich um ein Reiz-Reaktionsverfahren, das eine allgemeine Umstimmungsreaktion des Organismus in Gang bringen und damit die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren soll. Diese Arbeitshypothese der Bioresonanztherapie ist aber durch keine validen wissenschaftlichen Studien bewiesen. Diese Behandlung, die für Erwachsene, aber auch für Kinder sehr viel angenehmer als die klassische invasive Eigenbluttherapie, stärkt wohl auch nach Beobachtungen einzelner Therapeuten das Immunsystem.

Allergiebehandlung mit Bioresonanztherapie

Die Zahl an Allergien gegen Nahrungsmittel, Hausstaub und Tierhaare nehmen stetig zu und die betroffenen Patienten werden immer jünger. Auch in diesen Fällen kann die BICOM-Bioresonanztherapie offensichtlich häufig helfen.

Diese sanfte Therapie ohne Medikamente beruht hypothetisch auf der Erkennung und Selektion von Frequenzmustern, denn jede Form von Materie – sei es der Mensch an sich oder eine einzelne Körperzelle – bestehe aus Energie und strahle diese auch ab. Ebenso wie eine Körperzelle bestehen auch Nahrungsmittel, Pollen, Staub und Tierhaare aus Energie. Sie alle strahlen ein für sie typisches Frequenzmuster ab.

Dieses Muster eines Allergens nimmt ein Allergiker nach unseren Vorstellungen als schädlich wahr. Bei der Allergiebehandlung mit dem BICOM-Bioresonanzgerät geht es daher darum, dem Körper beizubringen, die Frequenzmuster des Allergens nicht mehr als schädlich wahrzunehmen.

Die physikalisch physiologischen Vorstellungen der Bioresonanztherapie werden wissenschaftlich nicht anerkannt. Dennoch gibt es zur Allergiebehandlung mit dieser Methode ausreichende Studien, die eine Wirksamkeit aufzeigen.

Schwermetalle nachweisen und ausleiten

Auch wenn mittlerweile immer mehr Zahnärzte gibt, die nicht mehr mit Amalgam arbeiten, wird dieses Material nach wie vor in zahlreichen Praxen eingesetzt. Das kann zu chronischen Erkrankungen führen. Neben Amalgam gibt es weitere Schwermetalle wie beispielsweise Arsen, Blei und Kadmium, die Auslöser für diverse Beschwerden sein können. Dazu zählen unter anderem Kopfschmerzen, Atemprobleme, Gleichgewichtsstörungen, Erkältungen und Muskelschmerzen.

Daher empfiehlt es sich, wenn eine Ursache für Beschwerden nicht zweifelsfrei festgestellt werden kann, eine Belastung durch Schwermetalle in Betracht zu ziehen. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, diese im Körper nachzuweisen und auszuleiten.

Die Einsatzmöglichkeiten der BICOM-Bioresonanztherapie sind aus meiner Sicht vielfältig. Auch bei Eltern, die sich ein Kind wünschen und bei der Raucherentwöhnung hat sie schon beeindruckende Erfolge erzielt, die aber nicht in kontrollierten wissenschaftlichen Studien verifiziert worden sind.

Bioresonanz, auch Bioresonanztherapie genannt, gehört zu den alternativmedizinischen Verfahren. Von der evidenzbasierten Medizin wird sie nicht anerkannt. Anerkannte wissenschaftliche Beweise für die Wirkung und Wirksamkeit dieses Verfahrens  existieren nicht.

Fragen Sie mich gerne zu meinen persönlichen Erfahrungen. Gerne erläutere ich Ihnen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in einem persönlichen Gespräch.

Nehmen Sie einfach Kontakt zu mir auf.